Tumorerkrankungen

Hintergrundinformationen

Tumore bestehen aus körpereigenem Gewebe und werden deshalb vom Immunsystem eher toleriert als Krankheitserreger. Außerdem unterdrücken Tumore aktiv das Immunsystem. Bösartige Tumore wachsen invasiv und zerstören umliegendes Gewebe. Ein kleiner Teil der Tumorzellen, die Tumorstammzellen, sind resistent gegen Chemo- und Radiotherapie und besitzen das Potential an anderer Stelle Tochtergeschwulste (Metastasen) zu bilden. Tumorstammzellen tragen auf ihrer Oberfläche ein Molekül mit der Bezeichnung ABCB5. Dieses Molekül könnte als Basis für Immuntherapien genutzt werden.

Es gibt weiterhin einen großen Bedarf an neuen Therapiemöglichkeiten für Krebs, wie zum Beispiel für Hautkrebs und Darmkrebs, da diese zu den häufigsten Todesursachen in Industrieländern zählen. Neuere Therapieansätze zielen darauf ab, die Toleranz des Immunsystems gegenüber dem Tumor zu brechen, wodurch das körpereigene Immunsystem die Tumorzellen erkennt und zerstört. Allerdings funktioniert dieses Konzept nur, wenn tumor-spezifische Immunzellen bereits vorhanden sind oder erfolgreich induziert werden können. Indem man ABCB5 auf Tumorstammzellen als Angriffsziel nutzt – direkt durch spezifische Antikörper oder indirekt durch Verstärkung oder Erzeugung einer spezifischen zellulären Immunantwort – könnten neue Therapieoptionen für Patienten geschaffen werden, die nicht oder nur schwach auf verfügbare Therapien ansprechen.

 

« zurück

News
Klinische Studien

Ab sofort haben wir Patienten für weitere klinische Studien mit allogenen ABCB5-positiven (ABCB5+) mesenchymalen Stammzellen in der Phase I/IIa für die folgenden Indikationen: chronisch venöse Ulzera (CVU), diabetische Fußulzera (DFU) und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Erlaubnis

Nach der jüngsten Erweiterung verfügt        TICEBA neben der Erlaubnis zur Herstellung eines Humanarzneimittels gemäß §13 Absatz 1 Arzneimittelgesetz (Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln – AMG) für autologe mesenchymale Stammzellen auch über die Herstellungserlaubnis gemäß §13 Absatz 1 AMG für die Herstellung eines Arzneimittels zur Anwendung am Menschen für allogene mesenchymale sowie allogene limbale ABCB5+ Stammzellen. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Die Geschichte der Stammzelle

HIER finden Sie unsere Kategorie "Die Geschichte der Stammzelle" mit dem neuesten Artikel zum Thema "Die Rolle von Stammzellen bei der Wundheilung".

Newsletter