FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Warum Stammzellen? Pfeil
Warum Stammzellen?

Stammzellen sind eine Art "Ursuppe" des Lebens. Sie sind noch nicht festgelegt in ihrer zukünftigen Form und können von dem umgebenden Gewebe in jede beliebige Form "programmiert" werden: zu Herzgewebe oder Rückenmarksnervenzellen, ja zukünftig sogar zu ganzen Organen. Ohne jegliche Abstoßungsreaktionen! Denn nichts ist verträglicher für den Körper als seine eigenen Zellen.

Was ist zu tun? Pfeil
Was ist zu tun?

Durch einen kurzen ambulanten ärztlichen Eingriff wird Ihnen das erforderliche münzgroße Stückchen Hautgewebe entnommen. Mit fortschrittlichster Kryotechnik wird das Gewebe eingefroren und dann in einer Art "Bio-Safe" unter kontrollierten Bedingungen gelagert. Nahezu beliebig lange. Bis Sie es benötigen.

Warum soll man eigene Stammzellen jetzt einlagern? Pfeil
Warum soll man eigene Stammzellen jetzt einlagern?

Unser genetisches Material, der Bauplan nach dem unser Organismus aufgebaut ist und nach dessen Angaben alle Stoffwechselvorgänge gesteuert werden, ist ständig Umwelteinflüssen ausgesetzt. Dies kann zu Veränderungen, sogenannten Mutationen, führen. Bei Umwelteinflüssen kann es sich zum Beispiel um die energetische Strahlung durch die Erde und die Sonne, um Umweltgifte sowie auch um Virusinfektionen handeln.

Wann ist der beste Zeitpunkt? Pfeil
Wann ist der beste Zeitpunkt?

Auch Stammzellen unterliegen der Alterung und verändern sich durch Umwelteinflüsse. Zusätzlich kann der Organismus beispielsweise von Krebs befallen werden, so dass sich gesunde Zellen nicht mehr frei von Verunreinigungen isolieren lassen. Deshalb gilt: Je früher Sie ein Stück Hautgewebe von sich zurücklegen und konservieren, desto besser. Es ist, als würden Sie sich ein Stück Ihrer Jugend für später sichern.

Was haben Sie davon? Pfeil
Was haben Sie davon?

Die Sicherheit, auf die innovativen medizinischen Verfahren der nahen Zukunft vorbereitet zu sein. Um dann, wenn Sie gesunde adulte Stammzellen von sich selbst für Diagnostik oder Behandlung benötigen, diese zur Verfügung zu haben.

Wer kann bei TICEBA Gewebe lagern? Pfeil
Wer kann bei TICEBA Gewebe lagern?

Jeder hat bei uns die Möglichkeit, sein eigenes Stückchen Hautgewebe mit den darin enthaltenen adulten Stammzellen einzulagern.

Bis zu welchem Alter kann man Stammzellen aus der Haut einlagern? Pfeil
Bis zu welchem Alter kann man Stammzellen aus der Haut einlagern?

Die Stammzellen aus dem Hautgewebe werden bis in das fortgeschrittene Erwachsenenalter gewonnen und für eventuell notwendige medizinische Anwendungen aufbewahrt. Auch hier gilt: Je früher desto besser!

Für wen sind die eingelagerten Zellen verfügbar? Pfeil
Für wen sind die eingelagerten Zellen verfügbar?

Nur Sie persönlich haben Zugriff auf diese Zellen und nur Sie selbst bestimmen über deren spätere Verwendung.

Wie lange können meine Zellen einlagert werden? Pfeil
Wie lange können meine Zellen einlagert werden?

Die Zellen können ohne Probleme konserviert und für eventuell notwendige medizinische Anwendungen mindestens 20 Jahre lang aufbewahrt werden.

News
Klinische Studien

Ab sofort haben wir Patienten für weitere klinische Studien mit allogenen ABCB5-positiven (ABCB5+) mesenchymalen Stammzellen in der Phase I/IIa für die folgenden Indikationen: chronisch venöse Ulzera (CVU), diabetische Fußulzera (DFU) und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Erlaubnis

Nach der jüngsten Erweiterung verfügt        TICEBA neben der Erlaubnis zur Herstellung eines Humanarzneimittels gemäß §13 Absatz 1 Arzneimittelgesetz (Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln – AMG) für autologe mesenchymale Stammzellen auch über die Herstellungserlaubnis gemäß §13 Absatz 1 AMG für die Herstellung eines Arzneimittels zur Anwendung am Menschen für allogene mesenchymale sowie allogene limbale ABCB5+ Stammzellen. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Die Geschichte der Stammzelle

HIER finden Sie unsere Kategorie "Die Geschichte der Stammzelle" mit dem neuesten Artikel zum Thema "Die Rolle von Stammzellen bei der Wundheilung".

Newsletter